Zeit einteilen - #043

Vom Stress in die Entspannung.

Es gibt Menschen, die sind bereits eine halbe Stunde vor einem Termin da und trinken lieber noch ein Käffchen, während andere kurz vor Knapp oder sogar dauernd zu spät kommen. Libero erklärt, dass solche Zeitergebnisse eine Planung des Gehirns erfordern.

Wie unterschiedlich Zeitplanung doch sein kann! Sibylle schafft es immer wieder, sich zu viel vorzunehmen und dann zu spät zu kommen. Libero hingegen ist schon eine Viertelstunde vorher ganz entspannt an seinem Termin. Er verrät in der heutigen Folge, wie jeder mit Hilfe von NLP und den Bildern in seinem Kopf, das auch erreichen kann.

 

Hier ist der Dialog dazu aus dem Podcast mit Sibylle:

Wie die Zeit vergeht ...

Libero: Hallo und eine gute Woche.

 

Sibylle: Eine gute Woche? Wir sind schon am Ende der Folge?

 

Libero: Nein, ich wollte es einfach mal zu Beginn schon wünschen.

 

Sibylle: Ach so. Schade. Ich dachte jetzt, ich hätte noch zehn Minuten gespart.

 

Libero: Dein Thema?

 

Sibylle: Ja, das würde gerade gut in meinen Zeitplan passen, was ich heute noch alles tun wollen würde.

 

Libero: Ja, ihr Lieben. Ihr glaubt nicht, was Sibylle alles in fünf Minuten hineinkriegt.

 

Sibylle: Ja, ich habe mich schon ein bisschen gebessert.

 

Libero: Ein bisschen gebessert.

 

Sibylle: Seit dem Practitioner werden die Bilder schneller grösser habe ich gelernt.

 

Libero: Das ist gut.

 

Sibylle: Ich kenne es, dass es morgens anfängt, nein, eigentlich schon am Abend vorher.

 

Libero: Ihr Lieben, jetzt kommt die Geschichte.

 

Sibylle: Ich halte mich kurz. Ich nehme mir vor, wann ich am nächsten Morgen aufstehen muss, damit ich noch meditieren kann, damit ich rechtzeitig zum ersten Termin komme, zum nächsten Coaching was auch immer. Und dann merke ich, dass ich um viertel nach acht starten wollte, es aber irgendwie schon zwanzig nach ist. Dann mache ich noch etwas anderes und schon ist es halb neun.

Wenn die Steuererklärung plötzlich Priorität hat ...

Libero: Du machst was anderes, als du dir vorgenommen hättest?

 

Sibylle: Ja.

 

Libero: Ja, da startet es. Richtig?

 

Sibylle: Ja. Das sind halt so Dinge im Haushalt, wo ich sehe, ich könnte noch kurz den Geschirrspüler einräumen und das wollte ich auch noch tun.

 

Libero: Viele Sales-Leute kennen das auch.

 

Sibylle: Ach ja?

 

Libero: Ja. Leute, die im Verkauf arbeiten. Wenn sie Kaltakquise machen müssen, dann bekommen sie plötzlich Lust, die Steuererklärung auszufüllen.

 

Sibylle: Das stimmt. Das kenne ich auch. Fenster putzen.

 

Libero: Ja, plötzlich Fenster putzen. Lieber Fenster putzen als noch Kunden anzurufen.

 

Sibylle: Genau. Irgendwie bringt das dann meinen Zeitplan durcheinander. Wenn dann etwas abgesagt wird, habe ich Zeit gewonnen und merke oft am Ende, ich habe sie gar nicht wirklich genutzt. Was kann ich dagegen tun?

Repräsentation von Zeit im Kopf!

Libero: Lass mich eine Frage stellen. Da ist dieser Termin um 15 Uhr mit einem Kunden. Wenn du dorthin fährst, wann genau bist du da?

 

Sibylle: Wenn ich den Ort kenne, dann zwei, drei Minuten vorher.

 

Libero: Zwei, drei Minuten vorher. Das ist doch schon unterschiedlich, oder?

 

Sibylle: Sonst wäre ich zu früh da.

 

Libero: Ich bin eine Viertelstunde früher da. Spätestens.

 

Sibylle: Bei Kunden geht das ein bisschen besser. Anders ist es privat bei Freunden.

 

Libero: Die wissen schon, Sibylle kommt immer zu spät.

 

Sibylle: Die kommen selber erst viertel nach. Wenn ich mich mit Freundinnen treffen, wissen wir, drei Uhr heisst zwanzig nach drei.

 

Libero: Wir kennen das aus unserem Bekanntenkreis. Diesen Menschen haben wir gesagt, wir treffen uns um 15 Uhr.

 

Sibylle: Damit wir dann um halb vier alle da sind. Das sage ich mir manchmal sogar selber und das hilft.

 

Libero: Ich kenne Menschen in meinem Umfeld, die haben die Uhr zehn Minuten vorgestellt.

 

Sibylle: Das hatte ich auch mal, aber das hat nicht viel gebracht, weil ich wusste, dass die Uhr zehn Minuten vorgeht.

 

Libero: Das ist ja der Punkt. Das ist extrem spannend. Wir machen das im Master, die Timeline-Arbeit. Ich glaube, es ist wieder eine Repräsentation im Kopf. Unterschiedliche Repräsentationen von Zeit. Wir haben das auch mit Sabrina, die ist so ein bisschen ähnlich wie du in diesem Bezug.

Wie nah sind deine Bilder?

Sibylle: Ja, das stimmt. Da bin ich ganz mit Sabrina. Wir können da noch ganz viel machen.

 

Libero: Wenn ich mir vornehme, um 14.30 Uhr gehe ich los, dann wäre ich 14.25 Uhr schon angezogen, bereit, den Schlüssel in der Hand.

 

Sibylle: Da bin ich noch im Bad.

 

Libero: Dann kommt dir - oder so Menschen wie Sabrina - noch in den Sinn: ‚Wir können doch noch eine Waschmaschine anstellen‘.

 

Sibylle: Ja. Oder wir schreiben noch schnell eine SMS.

 

Libero: Ja genau. Eine SMS und noch dies und jenes.

 

Sibylle: Ich würde ganz bestimmt nicht vor der Zeit hinausgehen.

 

Libero: Wie machst du das in deinem Kopf? Angenommen in zehn Minuten fahren wir los mit dem Auto. Wie weit ist das Bild?

 

Sibylle: Ich sehe noch gar kein Bild. Das ist so irgendwie: ‚ja ja dann später‘.

 

Libero: In zehn Minuten losfahren ist bei mir ein halber Meter. Wie ist es, wenn ich sage: ‚in zwei Minuten fahren wir los?‘. Wo ist das Bild?

 

Sibylle: Es ist vielleicht ein, zwei Meter.

 

Libero: Ein, zwei Meter?

 

Sibylle: Ja, da ist noch Platz, um etwas zu tun.

 

Libero: Das ist der Punkt. Wenn ich sage: ‚jetzt gehen wir?‘

 

Sibylle: Wenn ich dann noch nicht bereit bin, komme ich in Stress.

 

Libero: Ja, das ist klar. Wenn ich sage: ‚Sibylle, jetzt fahren wir los? Jetzt‘.

 

Sibylle: Das Bild ist da und gleichzeitig sind da noch andere Bilder von dem, was ich noch tun wollte.

 

Libero: Und dann?

 

Sibylle: Und dann sind die Bilder durcheinander.

Weniger Bilder im Kopf bringt Ruhe in dein Leben!

Libero: Die entscheidende Frage ist: ‚Was machst du mit den anderen Bildern?‘

 

Sibylle: Wenn es möglich ist, schmeisse ich die weg und gehe, weil ich will nicht, dass die anderen auf mich warten müssen. Da habe ich einen inneren Konflikt.

 

Libero: Das glaube ich bei dir. Du würgst die anderen Bilder noch da hinein?

 

Sibylle: Wenn es geht, dann schon, ja.

 

Libero: Wenn ich dir sage: ‚wir fahren jetzt los‘ und du hättest noch andere Dinge zu tun, dann quetschst du die noch hinein?

 

Sibylle: Wenn es geht, ja.

 

Libero: Mein Gehirn steigt da aus. Das ist der Moment, wo ich denke, eine halbe Stunde vorher..

 

Sibylle: Wenn ich zum Beispiel nicht frisiert bin. Wenn es halb ist und du sagst, wir gehen jetzt und meine Haare sehen „scheisse“ aus, dann kann ich nicht einfach gehen. Wenn ich noch eine SMS schreiben muss, dann kann ich sagen, das Bild schiebe ich weg.

 

Libero: Du hast die Haare schön, du hast die Haare schön.

 

Sibylle: Ja, es gibt so Dinge, die kann man nicht auf später schieben.

 

Libero: Das ist ein Glaubenssatz. Warum nicht? Da könnten wir weiter in die Tiefe gehen, aber das machen wir heute nicht.

 

Sibylle: Weil ich eitel bin.

 

Libero: Das wäre das Gefallen-Thema und das wäre ein anderes Thema. Es ist eine spannende Frage, ihr Lieben da draussen, für die, die Zeitmanagement betreiben. Timeline-Arbeit im Sinne von ‚Wie organisiere ich Zeit in meinem Kopf?‘, da ist es ganz entscheidend, wie du Dinge bewältigst. Wir stellen im Master immer wieder fest, die Bilder sind unterschiedlich weit weg. Wenn ich eine Tätigkeit zu tun hab, wie den Abwasch zu machen und ich nehme mir vor, um 14 Uhr mache ich den Abwasch, weil um viertel nach muss ich eine andere Tätigkeit machen. Dann ist das Bild bei den Menschen in unterschiedlichen Positionen und unterschiedlich weit weg. Wenn ich sage, ich mache es jetzt, dann assoziiere ich mich typischerweise. Das heisst, das Bild ist sehr nahe, es ist präsent. Jetzt ist die Frage, was ist mit den anderen Tätigkeiten? Was passiert mit den Bildern im Kopf? Wenn du die vorne noch hineinquetschst, ist es logisch, dass es mit der Zeit nicht aufgehen kann.

 

Sibylle: Ja, das ist so.

 

Libero: Wenn du die neu sortierst, auf der Timeline neu positionierst, besteht eine Chance, dass du die Dinge mit viel mehr Ruhe tust.

 

Sibylle: Also muss am Ende eine Entscheidung getroffen werden.

Mit kleinen Dingen trainierst du dein Gehirn!

Libero: Die Wahrheit ist, ihr Lieben, es geht immer um die Entscheidung. Die Frage ist: «Wie kannst du dein Gehirn dahin trainieren? ». Wir machen im Practitioner ganz viele Übungen dazu und es hilft sehr, mit den Submodalitäten zu arbeiten. Das wäre für eine Podcast-Folge zu komplex. Mir geht es um einen anderen Punkt. Was du tun kannst, ist, du kannst dich in sanften kleinen Schritten annähern. Für mich funktioniert Umprogrammierung sehr leicht, indem ich mir die kleinen Dinge vornehme. Du hast vorhin das Meditieren angesprochen. Wenn ich mir vornehme, um viertel nach acht zu meditieren, dann tue ich das um viertel nach acht. Das, was ich mir vornehme und wo ich mir ein Zeitlimit setze, das mache ich auch. Also lieber weniger Zeitlimits setzen, dafür die, die du dir setzt - auch in kleinen Bereichen - einhalten. Weil jetzt veränderst du in Bezug auf die Bilder und auf die Verknüpfung etwas Neues. Und so lernt dein Gehirn.

 

Sibylle: Das bedeutet, dass ich das, was ich mir vornehme, auch wirklich tue um die Zeit, die ich mir vorgenommen habe?

 

Libero: Ja exakt.

 

Sibylle: Ich glaube, das ist genau mein Thema. Ich bin da so flexibel. Wenn ich sage, viertel nach acht und sehe, es ist zwanzig nach, dann kann ich es auch um halb machen. Und mein Gehirn ist dann daran gewöhnt, dass ich die Zeit nicht einhalte.

 

Libero: Du bringst deinem Gehirn bei, dass du nicht pünktlich sein musst. Deshalb lieber keinen Zeittermin setzen und dann einfach meditieren. Wenn du dir einen Termin setzt, solltest du ihn einhalten. Lieber weniger Termine setzen, dafür die Gesetzten einhalten.

 

Sibylle: Das werde ich ausprobieren.

 

Libero: Ja, mach mal. Ich werde es beobachten.

Shownotes - Wochentipp

Ihr Lieben, wie macht ihr das mit der Zeit? Wie ist es bei dir, wenn du einen Termin hast um 15 Uhr beim Zahnarzt oder irgendwo? Was machst du vorher noch alles? Und wann bist du genau da? Gehörst du zu denen, die schon eine Viertelstunde vorher da sind? Die sagen, lieber um halb drei schon da sein und noch einen Kaffee trinken? Oder bist du ähnlich wie Sibylle? Schreibt uns auf welcome@brain-vitamins.ch .

Es ist so toll, dass so viele von euch die Blogartikel auf den sozialen Medien teilen. Auch das Liken, Kommentieren und Abonnieren auf allen erdenklichen Plattformen ist so toll. Vielen vielen Dank dafür. Natürlich dürft ihr uns weiter unterstützen und wir freuen uns auch immer über fünfsterne Bewertungen. Deine Fragen sendest du bitte jeweils an welcome@brain-vitamins.ch , Libero nimmt sich regelmässig Zeit dafür.

Und nun viel Spass beim Teilen mit deinen Freunden!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Gratis NLP-Beratungsgespräch

Finde in einem persönlichen Telefongespräch mit mir heraus, in welchem Bereich die Engpässe deiner Situation liegen und welches Seminar das richtige ist, um dein Leben deutlich freier, glücklicher und erfolgreicher zu machen als jemals zuvor.


Gratis NLP-Podcast

Dieser NLP Podcast unterstützt dich dabei, dir endlich dein freies Leben zu erschaffen. Hol dir jetzt das wöchentliche Gute-Laune-Radio auf dein Smartphone und verändere damit alles zum Positiven. Am besten gleich jetzt noch abonnieren.



Gratis NLP-Video

Erfahre was das Neuro-Linguistische Programmieren (NLP) ist, weshalb der NLP-Practitioner dein Leben so positiv verändert und stelle deine persönlichen Fragen, welche du beantwortet brauchst bevor du dich anmeldest.

Klicken Sie hier, um den Text zu bearbeiten


Gratis NLP im Posteingang

Erhalte ungefähr ein- bis zweimal im Monat alles was es braucht um endlich wirklich erfolgreich zu sein. Ich selber mag kein überfülltes Postfach, deshalb sende ich dir nur dann eine Email, wenn es wirklich etwas aktuelles gibt. Natürlich könntest du dich auch jederzeit abmelden. 


Follow, like & comment!

Lasst uns die positive Energie gemeinsam mit der Welt teilen!

Danke, dass uns immer mehr Menschen auf den sozialen Medien unterstützen. Danke auch für die zahlreichen ***** Fünfsterne-Bewertungen. Das ist einfach Klasse, weil wir verstehen dürfen, dass durch dein Liken, Teilen und deinen positiven Kommentaren der Algorithmus dieser Plattformen uns die Chance gibt, noch mehr Menschen zu erreichen sich aus dem Alltag zu befreien und wieder anfangen das Leben ihrer Träume zu leben. 

Gruppe mit täglichen Videos, Tipps und Kniffe im NLP!

Libero auf Instagram. #seioriginal 

Wir verändern die Art und Weise Business zu machen.

Lass und durch die Gegend twittern.

NLP-Akadmie - brain vitamins GmbH auf YouTube.


Privacy Policy
Cookie Policy