Ziele erreichen 2/2 - #024

Wir haben zu wenig Vorbilder.

Ziele erreichen «die Zweite». Die meisten Ziele sind einfach zu klein für das Gehirn und motivieren uns nicht wirklich. Was dies mit der Generation unserer Eltern und Grosseltern zu tun hat, das wird in dieser Folge durchleuchtet. Die Vorbilder fehlen … und … höre selbst.

Teil 2

Welcome back. Also falls du die letztwöchige Folge nicht gelesen oder gehört hast und direkt bei dieser Folge eingestiegen bist: Unbedingt die letzte Folge anhören. Sonst wird es vielleicht ein bisschen lückenhaft. Je nachdem ... Und es kann dir auch helfen, dass du es noch besser verstehst als jemals zuvor. Wir wissen es nicht. Also wir waren bei der Stelle, wo Sabrina gesagt hat, sie hätte dann zu wenig Vorbilder, die sie beobachtet hätte. Die ein Ziel haben oder ein Ziel erreicht hätten und glücklich sind dabei. 

Wir haben noch wenig Vorbilder - deine Chance!

Und ich glaube, da gibt es zwei Teile. Gerade in meiner Generation beobachte ich das viel. Wir hätten unsere Eltern, vielleicht Großeltern, Onkel und einfach diese Generation beobachtet. Wir hätten festgestellt, die hätten so etwas gemacht, wie ein Leben lang hart zu arbeiten. Die hätten so Sätze gesagt, wie: „Das Leben ist kein Ponyhof. Es ist kein Zuckerschlecken. Ohne Fleiß keinen Preis. Man muss sich halt nach der Decke strecken.“ Alle diese limitierenden Glaubenssätze, die bei einigen von unserer Generation irgendwie noch dringesteckt hätten.

 

Es wäre ja noch ok gewesen, wen wir beobachtet hätten, dass diese Menschen dann in Rente gegangen wären und man beobachten hätte können: Wow, die sind aber glücklich geworden in der Rente. Da hat es sich aber gelohnt, hart zu arbeiten, dranzubleiben und auf vieles zu verzichten. Dann hätten wir vielleicht sogar noch gesagt: Es macht einen Sinn. Es macht Sinn, hart zu arbeiten und sich irgendwie mit Dingen zu beschäftigen, die einem keinen Spaß machen. Und sich durchzubeißen und dranzubleiben. Nur beobachte mal diese Generation, sobald sie dann in die Pension gehen oder in den Ruhestand. Und wir würden tendenziell eher beobachten können, dass die, die vorher nicht glücklich waren, auch nach der Pension dann nicht zwingend glücklicher geworden wären.

 

Von daher bin ich bei dir. Die Vorbilder haben gefehlt. Und gleichzeitig nein, sie haben nicht gefehlt. Wir haben das beobachtet. Wir haben gesagt: Irgendwie stimmt da für uns nicht. Und gerade unsere Generation fragt sich so ein bisschen: Was ist denn jetzt? Also das alte Modell scheint nicht glücklich zu machen. Was ist das neue? Und es gibt wenige, die das wirklich vorleben. Die erfolgreich scheinen, die dabei glücklich scheinen. Die auf jedem einzelnen Schritt, den sie tun, wirklich erfüllt und leuchtend durch die Gegend hüpfen.

 

Und ich glaube, wir dürfen einfach anfangen, die selber zu entdecken. Und in meiner Welt gibt es ganz viele Menschen, die es uns vormachen. Ja, es sind noch nicht ganz so viele. Ich bin bei dir. Und die entscheidende Frage, an dieser Stelle ist immer: Wie finde ich es denn jetzt heraus? Wie finde ich denn jetzt meins? Wie finde ich denn jetzt den Punkt, der mich erfüllt? Ich habe ja keine Ahnung. Ich habe ja nicht einmal ein Vorbild, wo ich sagen könnte: Das will ich auch. Und ich glaube, es hat wieder sehr viel mit Autokauf zu tun. Sabrina hat ja im Autoverkauf gearbeitet. Sie hat einige dieser protzigen Typen kennen gelernt, welche zwar ein schickes Auto gekauft haben, die allerdings irgendwie nicht glücklich schienen. Aber sie hatten einen Ferrari oder was auch immer. Autosalon Genf. Man beobachtet, dass er einen Ferrari hätte, eine Rolex-Uhr und einen schicken Anzug und vielleicht eine riesige Villa zu Hause. Und irgendwie scheint der einfach nicht glücklich. 

Luxus wäre schon toll, aber ...

Sabrina's erzählt einigen LeserInnen aus dem Herzen:

Das war ja immer das, was ich mir zu Zeiten, als ich noch ein Kosmetikstudio hatte, gedacht habe. Da dachte ich auch immer: Dieses Luxusleben würde mir schon ganz gut gefallen. Da will ich auch darauf hinarbeiten. Und trotzdem mich selber bleiben. Im Sinne von: Ich bin tätowiert, das will ich nicht verstecken müssen. Und so weiter. Und ich bin dann irgendwie in eine Welt gekommen, wo ich gesehen habe: „Naja, also wenn so glücklich aussieht, dann will ich das nicht.“ 

 

Und diese Aussage von Sabrina ist gerade ein riesen Geschenk für die Leute da draußen. Weil ich bin überzeugt, das geht ganz vielen so. Und ich glaube, es gibt nirgends so viele limitierende Glaubenssätze in Bezug auf Geld, auf Wohlstand, auf Reichtum. Weil viele genau das beobachtet hätten. Der hat einen Porsche und ist trotzdem nicht glücklich. Dann scheint das nicht der Weg zu sein, um glücklich zu werden.

 

Ich gehe den anderen Weg. Ich würde herausfinden wollen, wenn ich denn in einem Porsche drinsitze oder was auch immer für ein Auto dir gefallen würde: Wie fühlt sich das genau an? Ist das meins? Oder ist es nur eine Vorstellung davon, dass man das brauchen würde? Porsche ist jetzt nur eine Metapher. Aber ganz viele Leute, die ich beobachte, die einfach mal zum Porsche-Händler gehen, eine Probefahrt machen und sich da mal reinsetzen, spüren sehr schnell: Libero: «wow, das ist je klasse»! Ja klar, fährt der Fiat Punto auch von A nach B. Keine Frage. Und es ist schon echt ein geiles Gefühl in diesem Porsche. Jetzt könnte man sagen: Dann ist es der Porsche. Dann muss es der sein. Nur meine nächste Frage ist: Wie fühlt sich dann der Ferrari an? Auch wieder nur eine Metapher. Oder der Audi oder welche Marke auch immer.

Probiere soviel aus wie möglich aus!

Das war bei meinem ersten Porsche-Kauf so spannend. Weil ich bin zum Porsche-Händler gegangen und habe gesagt: «Einmal neu, einmal diese Farbe mit dieser Innenausstattung, mit diesen Nähten. Ich hätte gerne alles genauso, wie Sie es da als Optionen drin haben. Also ich möchte das Optimum, das Perfekte. Alles drin». Das ist das geilste Gefühl ever. Zum Porsche-Händler zu gehen und sagen: «Haben wir wirklich alles drin? Ist da wirklich alles dabei»? Sabrina kennt das anders rum, sie würde fragen ob man dies und das wirklich braucht. Und es ist ein geiles Gefühl den Fülle-Weg zu gehen.

 

Jetzt darf man dazu sagen, ich habe dann zum Glück noch gefragt: Darf ich mich doch nochmal reinsetzen? Und dann gab es zwei Dinge. Bei der Probefahrt ist mir aufgefallen, dass das Panorama-Schiebedach mich total irritiert. Es fühlt sich absolut nicht toll an. Da habe ich gesagt: Einmal rausnehmen bitte. Und dann wollte ich unbedingt diese Sportsitze. Ich weiß nicht mehr genau, wie viel die mehr kosteten. Aber sie kosteten deutlich mehr als die normalen. Und ich habe gesagt: Ich will die Sportsitze. Und ich habe dann Gott sei Dank beim Macan nochmals nachgefragt: Darf ich mich in einen setzen, der Sportsitze hat?

 

Und ich habe festgestellt, weil der Macan so ein bisschen höher gelegen ist, dass beim Einsteigen mich diese Schalensitze in den Hinterschenkel so unangenehm drücken, wenn ich da ein- und aussteige, dass ich gesagt habe: "Das geht gar nicht. Tut mir leid.“ Ich wollte Sportsitze. Nur ich merke gerade, die sind es nicht. Weil mir der Komfort vom Ein- und Aussteigen aus verschiedenen Gründen sehr wichtig ist. Und deshalb sage ich: Natürlich ist die Vorstellung, einen Porsche zu haben irgendwie reizvoll.

 

Und natürlich ist unser Gehirn so trainiert bei einigen von uns, dass, wenn sie jemanden mit einem Porsche beobachten, sie sagen: „Bonze. Der hat wieder Geld. Der ist sicher nicht glücklich.“ Weil wir vielleicht den einen oder anderen noch beobachtet hätten. Und weil uns auch die Generation der Eltern immer eingeredet hätte: „Geld macht nicht glücklich. Wer einen Porsche fährt, hat eben ein anderes Thema.“

 

Ich mag diesen Witz. Das war ein Satiriker, ich weiß den Namen gerade nicht mehr. Der hatte seinen Auftritt vor diesem Publikum. Und dann hat er gesagt, alle Porschefahrer hätten einen kleinen Pimmel. 

Sabrina ist das beim Podcastdreh auch in den Sinn gekommen und dann dachte sie sich: „Das kann ich jetzt hier nicht sagen.“ 

Geld triggert so viele Menschen!

Und dann sagt der Kommiker: Das stimmt gar nicht. Ich habe keinen Porsche. Das ist so witzig. Schau, das sind alles limitierende Glaubenssätze. Die natürlich uns irgendwie vermeintlich das Gefühl geben wollen: So einen Porsche will ich auf keinen Fall. Weil das macht ja eh nicht glücklich. Woher wissen wir das?

 

Das ist nur eine Bewertung, die wir häufiger gedacht, reframed, gelernt, verankert haben. Die zu unserem Believe-System geworden sind. Und auf was ich dich aufmerksam machen möchte, ist: Wie finde ich jetzt meine großen Ziele? Und um es nochmal deutlich zu erwähnen: Das Auto ist nur eine Metapher. Mir geht es nicht um «Porsche» oder "nicht Porsche". Nur ganz viele Menschen, die zu diesem Porsche-Händler gehen, sich mal überhaupt eine Probefahrt gönnen, sagen: «Das ist geil. Das ist richtig cool. Das ist ein tolles Fahrgefühl. Es ist etwas anderes, mit acht Zylindern und 300, 400, 500 PS unter dem Popo durch die Gegend zu fahren». Klar fährt der Fiat Punto, wie schon erwähnt, von A nach B.

 

Die Frage ist: Wenn alles möglich wäre ... Für welches der beiden Dinge würdest du dich entscheiden? Wenn wirklich alles möglich wäre. Wenn es perfekt sein dürfte. Was würde ich wählen? Den Fiat Punto oder den Porsche? Wie findest du das heraus? Indem du es austestest. Indem du es probierst. Und ich möchte dir den Anreiz geben oder die Idee mitgeben, dass du vielleicht wieder mehr austesten darfst. Du darfst Dinge ausprobieren.

 

Du darfst die verrücktesten Dinge ausprobieren. Wenn du mit den Kindern zu Hause sitzt beim Abendbrot und es gibt Spaghetti. Wie wäre es, wenn du mit den Kindern das übst, die Spaghetti mit der Schere abzuschneiden? Um den Kindern neue Ideen mit auf den Weg zu geben, um sie flexibel zu machen, um ihnen zu vermitteln, dass sie den Mut haben dürfen, Dinge einfach mal komplett anders zu machen. Lustig zu machen. Spass dabei zu haben. Weil dieses Anders-Machen, dieses Austesten, dieses Ausprobieren so wertvoll ist, um besser zu verstehen, was mir wirklich gefällt, was mir wirklich Spaß macht. Macht das Sinn? 

Shownotes - Wochentipp

Ihr Lieben, testet doch mal aus. Bucht doch mal diese Probefahrt beim Porsche-Händler. Oder macht diesen Besichtigungstermin in deinem Traumhaus, welches du toll findest. Einfach, um es mal zu fühlen. Also habt viel Spaß beim Austesten.

Es ist so toll, dass so viele von euch die Blogartikel auf den sozialen Medien teilen. Auch das Liken, Kommentieren und Abonnieren auf allen erdenklichen Plattformen ist so toll. Vielen vielen Dank dafür. Natürlich dürft ihr uns weiter unterstützen und wir freuen uns auch immer über fünfsterne Bewertungen. Deine Fragen sendest du bitte jeweils an welcome@brain-vitamins.ch , Libero nimmt sich regelmässig Zeit dafür.

Und nun viel Spass beim Teilen mit deinen Freunden!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Gratis NLP-Beratungsgespräch

Finde in einem persönlichen Telefongespräch mit mir heraus, in welchem Bereich die Engpässe deiner Situation liegen und welches Seminar das richtige ist, um dein Leben deutlich freier, glücklicher und erfolgreicher zu machen als jemals zuvor.


Gratis NLP-Podcast

Dieser NLP Podcast unterstützt dich dabei, dir endlich dein freies Leben zu erschaffen. Hol dir jetzt das wöchentliche Gute-Laune-Radio auf dein Smartphone und verändere damit alles zum Positiven. Am besten gleich jetzt noch abonnieren.



Gratis NLP-Video

Erfahre was das Neuro-Linguistische Programmieren (NLP) ist, weshalb der NLP-Practitioner dein Leben so positiv verändert und stelle deine persönlichen Fragen, welche du beantwortet brauchst bevor du dich anmeldest.


Gratis NLP im Posteingang

Erhalte ungefähr ein- bis zweimal im Monat alles was es braucht um endlich wirklich erfolgreich zu sein. Ich selber mag kein überfülltes Postfach, deshalb sende ich dir nur dann eine Email, wenn es wirklich etwas aktuelles gibt. Natürlich könntest du dich auch jederzeit abmelden. 


Follow, like & comment!

Lasst uns die positive Energie gemeinsam mit der Welt teilen!

Danke, dass uns immer mehr Menschen auf den sozialen Medien unterstützen. Danke auch für die zahlreichen ***** Fünfsterne-Bewertungen. Das ist einfach Klasse, weil wir verstehen dürfen, dass durch dein Liken, Teilen und deinen positiven Kommentaren der Algorithmus dieser Plattformen uns die Chance gibt, noch mehr Menschen zu erreichen sich aus dem Alltag zu befreien und wieder anfangen das Leben ihrer Träume zu leben. 

Gruppe mit täglichen Videos, Tipps und Kniffe im NLP!

Libero auf Instagram. #seioriginal #livethecoachinglife

Wir verändern die Art und Weise Business zu machen.

Lass und durch die Gegend twittern.

NLP-Akadmie - brain vitamins GmbH auf YouTube.